Zum Inhalt
Konzept

Die HOOU an der TUHH

Die Rolle der HOOU an der TU Hamburg

Aktuelle Forschungen zeigen, dass Menschen mit dem Internet auf sehr unterschiedliche Weise lernen. Nicht alle lernen gleich oder verfolgen die gleichen Ziele in ihrem Lernprozess. Sie haben unterschiedliche Vorkenntnisse und stammen nicht unbedingt aus dem Hochschulkontext. Lernende im Netz sind divers.

Um die Potenziale dieser Diversität auszuschöpfen, will die Hamburg Open Online University (HOOU) digitale Räume schaffen. Dort können sich Lernende mit verschiedenen Hintergründen und aus unterschiedlichen Kontexten treffen und gemeinsam an gesellschaftlich relevanten Fragestellungen arbeiten. Dabei folgt die HOOU vier zentralen Leitideen:

Leitideen der HOOU

Die HOOU selbst ist dabei so divers wie ihre Zielgruppe: ein Verbundprojekt der Freien und Hansestadt Hamburg bestehend aus fünf staatlichen Hamburger Hochschulen (TUHH, HAW, HCU, HfBK, HfMT), dem Multimedia Kontor Hamburg (MMKH) und dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Das gemeinsame Ziel dieses Verbundes ist es, akademisches Lehren und Lernen zu öffnen und für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich zu machen. So soll Lehren und Lernen in digitalen Räumen neu gedacht werden. Durch qualitativ hochwertige Bildungsangebote wird ein hochschulübergreifendes Netzwerk zu offener Bildung und zeitgemäßer Didaktik geschaffen. Alle Bildungsangebote werden über die HOOU frei zugänglich für alle Lernwilligen bereitgestellt.

Was zeichnet die HOOU an der TU Hamburg aus?

An jeder HOOU-Hochschule wird die HOOU eigenständig organisiert. Für die Technische Universität Hamburg (TU Hamburg) ist die HOOU ein Hub für Forschung und Entwicklung rund um das Thema Lehre und Lernen in digitalen Zeiten. Hier werden neue Formen des Lehrens und Lernens ausprobiert, evaluiert und weiterentwickelt. Die gewonnen Erfahrungen werden sowohl in die TU Hamburg selbst hineingetragen als auch im HOOU-Verbund geteilt. Dafür dienen die folgenden fünf Ziele der HOOU an der TU Hamburg:

// Experimentieren in und mit digital gestützten Lehrformaten und Lernprozessen

// Zivilgesellschaftliche Fragestellungen interdisziplinär und wissenschaftlich mit Hilfe digitaler Möglichkeiten bearbeiten

// Impulse für die Weiterentwicklung von Regellehre an der TU Hamburg im Kontext der Digitalisierung geben

// Transferieren von Forschungserkenntnissen zu digitaler Lehre und Hochschulentwicklung in digitalen Zeiten

// Organisationsentwicklung der Hochschulen in digitalen Zeiten gestalten

Wie ist die HOOU an der TU Hamburg organisiert?

Die HOOU an der TU Hamburg ist am Institut für Technische Bildung und Hochschuldidaktik angesiedelt und zudem fest in den Strukturen der TU Hamburg integriert. Durch die enge Verbindung zu den zentralen Einrichtungen der TU Hamburg wird sichergestellt, dass die Lehr-Lern-Experimente der HOOU@TUHH keine einmaligen Projekte bleiben, sondern nachhaltig verankert werden. Insbesondere die Zusammenarbeit mit dem Rechenzentrum, der Bibliothek sowie dem Zentrum für Lehre und Lernen (ZLL) ist dabei von zentraler Bedeutung, um die in der HOOU@TUHH gewonnen Erkenntnisse und Erfahrungen in die TU Hamburg zu transferieren:

Struktur der HOOU an der TU Hamburg

Ein wesentliches Element der HOOU@TUHH stellt die Entwicklung innovativer Lehr- und Lernprojekte dar. Dabei werden Mitarbeitende der TU Hamburg vom HOOU@TUHH-Team unterstützt, bekannte Wege des Lehrens und Lernens in digitalen Räumen zu verlassen und mit innovativen Elementen – sei es auf mediendidaktischer, technischer, medialer oder kommunikativer Ebene – zu experimentieren.

Werden Sie Teil der HOOU an der TU Hamburg

Entdecken Sie die Projekte der HOOU@TUHH